Dr. Esther Suzanne Pabst

Wissenschaftliche Mitarbeiterin |  Französisch Sprachpraxis /
Literatur- und Kulturwissenschaften

Promotion und Studium

01/2006
Abschluss der Promotion im Bereich romanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen („summa cum laude“)

Stipendien

  • des Landes Hessen
  • des Graduiertenkollegs ‚Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext‘ der Justus-Liebig-Universität Gießen

Förderpreis für die Dissertation von der Zentraleinrichtung für Frauen- und Geschlechterforschung der Freien Universität Berlin (2007)


1995-1998 und 2000-2003
Elternzeit (zwei Kinder)


1992 – 1994
Aufbaustudium „Deutsch als Fremdsprache“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Studium zur Ergänzungsprüfung Latinum


1986 – 1992
Studium „Neuere Fremdsprachen” (Hauptfach Französisch, Russisch, Betriebswirtschaftslehre) an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und der Université de Franche-Comté in Besançon (Frankreich)

Auslandsstudium mit einem Stipendium des DAAD
Abschluss: „Diplom-Romanistin (Wirtschaftswissenschaften / Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre)“ Gesamtnote: „sehr gut“


1985 – 1986
Cours de Civilisation Francaise (Niveau Supérieur A) an der Sorbonne, Paris, Frankreich

 

Aus- und Weiterbildung (Qualifizierungen)


Zertifizierte interkulturelle Coachin / Hochschulzertifikat „Interkulturelle Kompetenz / interkulturelles Coaching“ (interculture.de e.V und Friedrich-Schiller-Universität Jena)


Zertifizierte interkulturelle Trainerin (IKUD® Seminare, Göttingen)

  • durch die Deutsche Gesellschaft für interkulturelle Trainingsqualität e.V.(dgikt) geprüfte und zertifizierte Ausbildung zur interkulturellen Trainerin (in 5 Modulen)

Hochschuldidaktische Qualifizierungen

  • Weiterbildungsprogramm des Hochschuldidaktischen Netzwerkes Mittelhessen (HDM) und des Teaching Centresdes Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) der Justus-Liebig Universität Gießen zum Erwerb des Zertifikats "Kompetenz für professionelle Hochschullehre"
  • Zentrum für Qualitätssicherung und –entwicklung (ZQ) der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

 

Auslandsaufenthalte

1993 – 1994
Frankreich, Le Vésinet: Fremdsprachenassistentin für Deutsch an französischen Schulen


1987 – 1988
Frankreich, Besançon: Studium der Betriebswirtschaftslehre und französischen Literatur an der Université de Franche-Comté mit einem Stipendium "Integriertes Auslandsstudium (IAS)" des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst)


1985 – 1986
Frankreich, Paris: Tätigkeit als Au-Pair und Studium der französischen Kultur und Literatur an der       Pariser Universität Sorbonne


seit 2015
Lehrkraft für besondere Aufgaben für französische Kulturwissenschaft und Sprachpraxis am Romanischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Vorlesungen, Seminare, Übungen)


2014 – 2017
Freiberuflich als Trainerin, Beraterin und Coach für interkulturelle Kommunikation und Kompetenz sowie für Lehr-, Lern- und Schreibkompetenz tätig (interKultur & Didaktik Pabst)

Lehrbeauftragte für Seminare zur Interkulturellen Kompetenz am Zentrum für berufsqualifizierende Kompetenzen (ZfbK) der Justus-Liebig-Universität Gießen


2007 – 2014
dezentrale Frauenbeauftragte im Fachbereich „Sprache, Literatur, Kultur“ der Justus-Liebig-Universität Gießen


2003 – 2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrkraft für besondere Aufgaben für französische Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Romanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen (Vorlesungen, Seminare, Übungen)


1992 – 1995
Lehrbeauftragte für Französisch-Sprachkurse an der Justus-Liebig-Universität Gießen: Allgemeinsprache und Fachsprache Wirtschaft


1993 – 1994
Fremdsprachenassistentin für Deutsch an französischen Schulen (Collège und Lycée) in Le Vésinet (Académie de Versailles)

Leitung und Lehrerin von Deutsch-Intensiv-Sprachkursen für die OISE Sprachtraining (Deutschland) GmbH, Bad Homburg


1992 und 1994/95
Wissenschaftliche Hilfskraft mit Abschluss am Institut für Romanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen


  • Französische Literatur und Kultur des 18. und 20.Jahrhunderts
  • Gender Studies
  • Feministische Bewegungen in Frankreich
  • Grundlagen und Problemfelder der französischen Erinnerungskultur
  • Deutsch-französische Beziehungen

DissertationDie Erfindung der weiblichen TugendKulturelle Sinngebung und Selbstreflexion im französischen Briefroman des 18. Jahrhunderts.

  • literatur- und kulturwissenschaftliche Untersuchung des Wandels, der sozio-kulturellen und geschlechtsspezifischen Funktionen sowie der diskursiven Modellierung des Tugendbegriffs in nichtfiktionalen Texten und Briefromanen im Frankreich des 18. Jahrhunderts.

2008 – 2011
Assoziierte Postdoktorandin am Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) der Justus-Liebig-Universität Gießen, gefördert im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder


2007 – 2014
dezentrale Frauenbeauftragte im Fachbereich „Sprache, Literatur, Kultur“ der Justus-Liebig-Universität Gießen


2005 – 2014
Arbeitsstelle Gender Studies der Justus-Liebig-Universität Gießen: Sektion „Kultur“ sowie ‚Interdisziplinäres Forschungskolloquium‘


2003 – 2014
Gießener Graduiertenzentrum Kulturwissenschaft (GGK): Sektion „Literatur- und Kulturtheorie: Diskursanalyse, Gender Studies, Postcolonial Studies“ sowie „AG Hochschuldidaktik“


2003 – 2009
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen


1997 – 2000
assoziierte Kollegiatin bzw. DFG-Stipendiatin im von der DFG geförderten Graduiertenkolleg „Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen


1994 – 2014
Literatur- und kulturwissenschaftliches Kolloquium am Institut für Romanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen. Leitung: Prof. Dr. Hartmut Stenzel, Prof. Dr. Wilfried Floeck

Monographie

Die Erfindung der weiblichen Tugend. Kulturelle Sinngebung und Selbstreflexion im französischen Briefroman des 18. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein Verlag, 2007 (Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung, Neue Folge, Bd. 12).

Aufsätze

  • „Geschichte der französischen Literatur (und Kultur). Das 18. Jahrhundert: Vernunft, Öffentlichkeit, Revolution“. In: Hartwig, Susanne / Stenzel, Hartmut. Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft, Stuttgart/Weimar: Metzler-Verlag 2007. 161-180.
  • „Kristallisationspunkte der Französischen Kultur (und Literatur). Patriarchale Ordnung und Feminismus“. In: Hartwig, Susanne / Stenzel, Hartmut. Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft, Stuttgart/Weimar: Metzler-Verlag 2007. 333-351.
  • "Die Erfindung der weiblichen Tugend". In: Tr@jectoires.Travaux des jeunes chercheurs du CIERA. 1, novembre 2007.
  • „’L’antichambre de mon aventure essentielle’. Mai 68 im weiblichen Blick“. In: Isabella von Treskow / Christian von Tschilschke (Hrsg.). 1968/2008 – Revision einer kulturellen Formation, Tübingen: Narr, 2008 (Editions Lendemains). 61-83.
  • „Ob Freund, ob Feind. Der Mythos der Gegengeschlechtlichkeit in den deutsch-französischen Beziehungen“. In: Ulrich Pfeil (Hg.). Mythes et tabous des relations franco-allemandes au XXesiècle / Mythen und Tabus der deutsch-französischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. Bern, 2012. 21-50.
  • „Une liaison dangereuse au Siècle des Lumières: le roman épistolaire du point du vue des études de genre“. In: Lieselotte Steinbrügge/ Suzan Van Dijk (Hg.), Narrations genrées. Ecrivaines dans l’histoire européenne jusqu’au début du XXe siècle. Louvain/ Paris/ Walpole 2014. 131-148.

Rezension

„Wer hat’s erfunden? Geschlechterdebatten um 1800 im männlichen Blick“. Rezension zu: Christoph Kucklick. Das unmoralische Geschlecht. Zur Geburt der negativen Andrologie. Frankfurt am Main, Surkamp Verlag, 2008. In: querelles-net, Jg. 10, Nr. 3 (2009). Auf: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-qn103124 

Vorträge

  • La vertu, a-t-elle un sexe? Eine moralphilosophische Debatte im Frankreich des 18. Jahrhunderts Masculin / Féminin – Männlich / Weiblich. Interdisziplinäres deutsch-französisches Seminar für Nachwuchsforscher/innen des CIERA mit Unterstützung des DAAD in Moulin d’Andé, Frankreich, vom 13.-16. September 2006.
  • Kulturwissenschaftliche Themen für den Französischunterricht: Feministische Bewegungen in Frankreich / Fachtage Romanistik 2007 und 2009 (Angebot der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Austausch von Wissenschaft und Schule)
  • Une liaison dangereuse au Siècle des Lumières: le roman épistolaire et les femmes
    Theorizing Narrative Genre and Gender / Théorization des genres narratifs et Études de genre. internationale und interdisziplinäre Konferenz der NEWW (New Approaches to European Women`s Writing) am 15. und 16. Mai 2009 an der Ruhr-Universität Bochum. Organisiert von Prof. Dr. Lieselotte Steinbrügge (Ruhr-Universität Bochum) und Suzan van Dijk (Universität Utrecht).
  • Ob Freund, ob Feind. Der Mythos der Gegengeschlechtlichkeit in den deutsch-französischen Beziehungen des 20. Jahrhunderts / Colloque international de l’Université Saint- Etienne / France. Mythes et tabous des relations franco-allemandes au 20esiècle. À l’occasion du 50ième anniversaire du jumelage entre Saint-Etienne et Wuppertal. Du 19 au 21 novembre 2009.
  • Regards croisés in populärer Erfahrungsliteratur der Gegenwart. Deutsch-französische Selbst- und Fremdwahrnehmungen / Kongress des Frankoromanistenverbands vom 24. bis 27. September 2014 Westfälische Wilhelms-Universität Münster „Schnittstellen/Interfaces“. Sektion „Deutsch-französische Schnittstellen in Populärkultur und Medien. Interkulturelle Vermittlungsprozesse und Fremdwahrnehmung. Interfaces franco-allemandes dans la culture populaire et les médias. Dispositifs de médiation interculturels et forme de perception de l’Autre.
  • So nah und doch so fern? Zur interkulturellen Kommunikation Deutschland – Frankreich
    Deutsch-französische Gesellschaft Mainz, 06.09.2017.
  • Ob Feind, ob Freund: Geschlechterstereotype in der gegenseitigen Wahrnehmung von Frankreich und Deutschland / Lunch Lectures "Food for Thought" (Veranstaltungsreihe der Frauen- und Familienförderung des Fachbereichs 05 der JGU Mainz); 04.07.2017.

an der JGU Mainz (2015 - dato)

SoSe 20 - Digitale Lehre

ÜB MSK1  Mündliche Kommunikation
ÜB MSK2  Textverständnis und Übersetzung
VL KW   Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Ü/Tut KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
PS 1 KW  Vous avez dit égalité? Féminismes d’hier à aujourd’hui
PS 2 KW  Images de la diversité : la France pluriculturelle à l’écran
ÜB  Textredaktion 3 / Wissenschaftliches Schreiben

WiSe 19/20

ÜB MSK1 Mündliche Kommunikation
ÜB MSK2 Textverständnis und Übersetzung
VL KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Ü/Tut KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
PS 1 KW  L’école de la République – entre l’idéal et la réalité
PS 2 KW  Cultures d’enseignement et d’apprentissage en France et en Allemagne:
.                approche interculturelle des systèmes universitaires
ÜB Textredaktion 3 / Wissenschaftliches Schreiben
ÜB Interkulturelles Übersetzen

SoSe 19

ÜB MSK1 Mündliche Kommunikation
ÜB MSK2 Textverständnis und Übersetzung
VL KW  Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Ü/Tut KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
PS 1 KW Qui sommes-nous? Quêtes identitaires des "beurs" dans la littérature et les médias
PS 2 KW  Mémoire et cinéma: les années noires à l'écran
ÜB Textredaktion 3 / Wissenschaftliches Schreiben

WiSe 18/19

ÜB MSK2 Textverständnis und Übersetzung A und B
VL KW  Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Ü/Tut KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
PS 1 KW  Vous avez dit égalité? La République et les femmes
PS 2 KW  Images d‘Allemagne dans la littérature et les médias français
ÜB  Textredaktion 3 / Wissenschaftliches Schreiben A und B
ÜB  Interkulturelles Übersetzen

SoSe 18

ÜB MSK1 Mündliche Kommunikation
ÜB MSK2 Textverständnis und Übersetzung
VL KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
Ü/Tut KW Einführung in die französische Kulturwissenschaft
PS 1 KW  Il y a 50 ans: le fou mois de mai 68
PS 2 KW  La République "indivisible" et sa diversité culturelle
ÜB Textredaktion 3 / Wissenschaftliches Schreiben

Information zu vorigen Semestern finden Sie im Archiv des Vorlesungsverzeichnisses der JGU Mainz

 

an der JLU Giessen (2003-2014)

Seminare zur Interkulturellen Kommunikation / Kompetenz

  • Développer une compétence interculturelle par la réflexion
  • Interkulturelle Kompetenz

Literatur- und kulturwissenschaftliche Seminare

  • Films de mémoire. Konstruktionen von Erinnerungswelten in französischen Kino- und Fernsehfilmen
  • Inszenierung des Geschlechterverhältnisses in Choderlos de Laclos’ Les Liaisons dangereuses
  • Feministische Romane im Frankreich der 1970er Jahre
  • Jean-Jacques Rousseaus Julie ou La Nouvelle Héloise
  • Entwürfe von Weiblichkeit im 19. Jahrhundert
  • Lumières! Texte und Bilder der französischen Aufklärung
  • Literaturverfilmungen aus kulturwissenschaftlicher Sicht
  • Romans du 19e siècle à l‘écran. Literarischer Text und filmische Umsetzung
  • Autour d’un bestseller du 18e siècle : Laclos, Les Liaisons dangereuses
  • Qu’est-ce qu’une femme ? Un débat littéraire au Siècle des Lumières

Seminare zur französischen Landeskunde und Kulturwissenschaft

  • Zur Problematik der Geschlechterdifferenz in der Französischen Revolution
  • Es war vor 40 Jahren: mai 68 à la française
  • L’école de la République. Geschichte und Debatten
  • Le genre de la mémoire. Französische Erinnerungskulturen aus gendertheoretischer Sicht
  • Les années noires à l’écran. Erinnerungen an die Okkupationszeit.
  • Le couple franco-allemand fête ses 50 ans. Französische Deutschlandbilder 1963-2013.
  • Regards croisés. Französische Deutschlandbilder, deutsche Frankreichbilder
  • La République et les femmes. Die Geschichte des französischen Feminismus
  • InÉgalité des sexes. Die Diskussion um die Gleichstellung der Geschlechter im Gegenwartsfrankreich

Vorlesungen

  • Einführung in die französische Landeskunde und Kulturwissenschaft

Wissenschaftliche Übungen

  • Interpretation französischer Texte
  • Die BA-Thesis. Vorbereitung, Konzeption, Strukturierung
  • Begleitübung zur Vorlesung „Einführung in die französische Landeskunde und Kulturwissenschaft“