LEHRVERANSTALTUNGEN

FB 15 - Romanisches Seminar - SS 1998



[L] Lehrveranstaltung auch geeignet für die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften. Eintrag unter Vorbehalt.

FRANZÖSISCH

1. Sprachwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

101 Sprachwissenschaftliche Vorlesung [L] N. N.

2-std., Di 12-14, P 4

Proseminare einführenden Charakters

102 Einführung in die französische Sprachwissenschaft

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Mo 14.30-16, P 107 M. Scotti-Rosin

Kurs B: Do 10-11.30, P 203 H. Thomaßen

Es ist das Ziel dieses einführenden Proseminars, einen Überblick über Strukturen und Verbreitung des Französischen zu geben. Bei der Beschreibung einzelner Varietäten werden die grundlegenden Begriffe der modernen Sprachwissenschaft und die zentralen Arbeitsgebiete(Phonologie, Morphologie, Dialektologie, Semantik etc.) vorgestellt.

Leistungsnachweis: Mündliche Mitarbeit und Abschlußklausur

Vorbereitende Literatur: Wilhelm Pötters/Annegret Alsdorf-Bollée, Sprachwissenschaftlicher Grundkurs Französisch, Tübingen, Narr 51983

Wolfgang Pöckl/Franz Rainer, Einführung in die romanische Sprachwissenschaft, Tübingen, 1990 (=Romanistische Arbeitshefte 33)

H. Geckeler/W. Dietrich, Einführung in die französische Sprachwissenschaft, Berlin 1995

103 Einführung in das Altfranzösische

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Di 14-15.30, P 201 H. Thomaßen

Kurs B: Do 12.30-14, SB II 03-436 G. Damblemont

Anhand von Textbeispielen aus bedeutenden Werken des 12. Jahrhunderts wird in das altfranzösische Sprachsystem eingeführt. Im Vordergrund der Betrachtung stehen jene Phänomene, die für ein besseres Verständnis des Neufranzösischen von besonderer Bedeutung sind.

104 Einführung ins Mittelfranzösische

2-std., Do 14-16, P 203 G. Damblemont

Anhand von repräsentativen Texten des Spätmittelalters wird in das mittelfranzösische Sprachsystem eingeführt. Im Vordergrund der Betrachtung stehen jene Phänomene, die für ein besseres Verständnis des Neufranzösischen von besonderer Bedeutung sind.

Thematisch gebundene Proseminare

105 Das Französische im 18. Jahrhundert M. Scotti-Rosin

2-std., Mo 10-12, P 10

Das 18. Jahrhundert gilt als das der Aufklärung, deren eindrucksvollstes Dokument zweifellos die "Encyclopédie" darstellt.

Das 18. Jahrhundert ist jedoch zugleich auch die Zeit des Niedergangs der absoluten französischen Monarchie, die mit der Hinrichtung Louis' XVI durch die französischen Revolutionäre ihren vorläufigen Abschluß findet. Anders als im 17. Jahrhundert, als die Sprache des Hofes und hier vor allem die des Monarchen Vorbildcharakter besaß, ist es in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Sprache des Adels und hier insbesondere die der Salons, die als vorbildlich gilt. Dieses thematische Proseminar will sich mit den Veränderungen im Bereich der Sprachnorm im Jahrhundert der Aufklärung, dem Zusammenhang von Sprache und Politik in der Zeit der Monarchie und der Französischen Revolution und der wechselhaften Rolle der "Académie française" in den Auseinandersetzungen um die gültige Sprachnorm des Französischen befassen.

Literatur:

Peter Rickard, Geschichte der französischen Sprache, Tübingen 1977.

Jean-Pierre Seguin, La langue française au XVIII siècle, Paris 1972

Eine ausführliche Bibliographie und eine Themenliste stehen zum Ende des Wintersemesters 1997/98 zur Verfügung.

106 Konversationsanalyse H. Thomaßen

2-std., Mi 8.30-10, P 109a

Gegenstandsbereich der Konversationsanalyse (l'analyse conversationnelle), die sich mit den Strukturen des Gesprächs beschäftigt, ist die gesprochene Sprache. Im Vordergrund stehen zum einen die Regeln und Automatismen, welche die äußere Organisation von Gesprächen steuern(wie etwa die Frage, mit welchen Mitteln man das Wort ergreift), und zum anderen das Zusammenspiel der Gesprächspartner/innen in thematisch-inhaltlicher Hinsicht. Ein weiterer Themenschwerpunkt sind die unterschiedlichen Gesprächstypen.

Literatur:

Helmut Henne, Helmut Rehbock, Einführung in die Gesprächsanalyse, Berlin, New York 31995

Jean Cosnier, Catherine Kerbrat-Orecchioni,Décrire la conversation, Lyon 1987
 
 
 

Seminare

107 Kategorien des Verbs im Französischen (Tempus, Modus, Aspekt, Diathese) B. Wehr

2-std., Di 14.30-16, P 102

In dem Seminar sollen das Tempus-System des Französischen (in erster Linie: Passé simple/Imparfait/Passé composé), die Modi (Indikativ/Konjunktiv), das Problem von Aspekt und Aktionsart und die Diathesen (Aktiv/Passiv/"passif réfléchi") und die Verwendung dieser Verbformen im Diskurs behandelt werden.

Anmeldung bei Frau Buscke erforderlich.

Literatur: Wird in der ersten Seminarsitzung bekanntgegeben.

108 Sprachwissenschaftliches Seminar N. N.

2-std., Mi 8.30-10, P 4

Wissenschaftliche Übung

109 Afrz. Lektüre: Chrétien de Troyes, Chevalier de la Charrette (Lancelot) B. Wehr

2-std., 14-täg., Do. 17-19, Bibliothek B

Anhand einer kontinuierlichen Lektüre des "Lancelot", die sich über mehrere Semester erstrecken wird, sollen wichtige Fakten des Altfranzösischen besprochen werden. Die Übung ist besonders für Examenskandidaten geeignet.

Text: Es kann jede Ausgabe benutzt werden.

Kolloquium

110 Sprachwissenschaftliches Kolloquium N. N.

(für Magister- und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Di 18-20, P 208

111 Romanistisches linguistisches Kolloquium B. Wehr

2-std., 14-täg., Do. 17-19, Bibliothek B

Im Kolloquium sollen Projekte und in Arbeit befindliche Untersuchungen (Magister- und Staatsexamensarbeiten, Dissertationen) von Studenten vorgestellt und diskutiert werden. Die Teilnahme steht allen interessierten Studenten offen. Die Besprechung des Programms findet in der ersten Sitzung statt.

Von allen Studierenden, die vorhaben, eine Examensarbeit (Magister- oder Staatsexamensarbeit) im Bereich der französischen Sprachwissenschaft zu schreiben, wird erwartet, daß sie an dem Kolloquium teilnehmen.

2. Literaturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesungen

112 Eléments de critique littéraire [L] H. T. Siepe

2-std., Di 10-11, P 104

Mi 10-11, P 4

Le cours cherchera à donner un savoir de base pour les études littéraires: il abordera l'ensemble des notions nécessaires pour l'analyse des textes (rhétorique, stylistique, narratologie etc.), s'occupera donc des méthodes et des techniques d'analyse.

113 Erzähltheorie (mit Beispielen aus der französischen und spanischen Literatur) [L] D. Janik

 

2-std., Mi u. Do 9-10, P 104

Ausgangspunkt der Darstellung ist meine Abhandlung "Die Kommunikationsstruktur des Erzählwerks", die mit anderen theoretischen Ansätzen ergänzt wird. Alle erzählerischen Strukturen sind aus dem pragmatischen Sprechakt "erzählen" ableitbar. Ihre künstlerischen Funktionen sind freilich von schier 'unbeschreiblicher' Vielfalt. Dies wird an Beispielen verdeutlicht.

D. Janik, Die Kommunikationsstruktur des Erzählwerks. Ein semiologisches Modell, in: id. Literaturgeschichte als Methode. Tübingen: Gunter Narr Verlag 1985.

Bruno Hillebrand (Hrsg.), Zur Struktur des Romans. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1978 (Wege der Forschung; Bd. 488).

Literarische Übungen

114 Mediävistische Übung: Lektüre ausgewählter Texte des Artus-Stoffes G. Damblemont

2-std., Di 17-18.30, P 102

Der Artus-Stoff wird mit den Romanen des Chrétien de Troyes zum weltliterarischen Ereignis.

Die Übung verfolgt zwei Ziele. Sie ist einmal Repetitorium, in dem die für das Abschlußexamen erforderlichen sprachhistorischen Kenntnisse aufgefrischt werden. Sodann soll der Versuch unternommen werden, die wichtigsten literarischen Gestaltungen des Königs Artus nicht nur im französischen Hoch- und Spätmittelalter zu erfassen.

115 Littératures francophones D. Dumontet

2-std., Mi 12 s.t.-13.30, P 207

L'arrivée d'une jeune auteure guadeloupéenne sur la scène littéraire a bouleversé les données de la littérature antillaise. A la suite de ses aînées, Simone Schwarz-Bart et Maryse Condé, Gisèle Pineau s'installe dans un monde résolument masculin, avec une thématique et une écriture qui se veulent résolument féminines. Nous étudierons dans ce cours ses deux premiers romans:

Gisèle Pineau: Un papillon dans la cité. Paris, Editions Sépia, 1992.

Gisèle Pineau: La grande drive des esprits. Paris, Le Serpent à Plumes, 1993.

116 Le nouveau roman G. Dörr

2-std., Di 11.30-13, P 12

Un mouvement sans revue, sans chef et sans manifeste est devenue l'apport le plus important et le plus spectaculaire à la littérature française dans la seconde moitié du XXe siècle: le nouveau roman!

En quarante ans, le nouveau roman a inspiré des milliers de thèses et de pamphlets au vitriol, envahi les manuels scolaires et recueilli d'innombrables prix, dont deux Nobel (Beckett et Simon). Refusant le roman traditionnel à la Balzac, ses auteurs ont su se démarquer l'un de l'autre par leurs écritures différentes. Robbe-Grillet et Simon seront au centre de nos recherches théoriques et pratiques.

A. Robbe-Grillet, Djinn, Minuit 1991; Cl. Simon, l'Herbe, Minuit "double" no 9, 1958; G. Zeltner, Im Augenblick der Gegenwart, 1974; W. Wehle (Hrsg.) Nouveau Roman, 1980; B. Burmeister, Streit um den nouveau roman, 1983; J. Ricardou, Le nouveau roman, 1990

Proseminar einführenden Charakters

117 Einführung in die französische Literaturwissenschaft

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Mi 8 s.t.-9.30, P 107 G. Dörr

Kurs B: Mi 10 s.t. - 11.30, P 102 Chr. Mundt-Espín

Anhand von Textbeispielen verschiedener Gattungen soll induktiv und exemplarisch in die Literaturwissenschaft eingeführt werden.

Ausgehend von der Textanalyse soll der Teilnehmer an die wichtigsten Hilfsmittel herangeführt und mit fundamentalen Problemen der Literaturwissenschaft vertraut gemacht werden.Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei folgenden Einzelbereichen der Literaturwissenschaft:

  1. Literatur und Kommunikationssituationen
  2. Literaturgeschichte (Epochengliederung,-begriffe)
  3. Stilistik/Rhetorik
  4. Französische Metrik
  5. Beziehung Autor - Werk (z.B. Biographismus)
Texte werden zu Semesterbeginn bereitgestellt.

J. Grimm u.a., Einführung in die französische Literaturwissenschaft, Stuttgart 41997

Begleittutorium s. letzte Seite des kommentierten Verzeichnisses!

Thematisch gebundene Proseminare

118 Ecritures féminines au vingtième siècle D. Dumontet

2-std., Di 9.30-11, P 108

... De la littérature féminine à l'écriture féminine ...

Au début de ce siècle, la littérature féminine était encore définie comme une littérature du manque et de l'excès. Depuis il y a eu l'éclat du Deuxième Sexe de Simone de Beauvoir qui montrait aux femmes écrivains les chemins de la liberté et de la création. Depuis, un long cheminement a eu lieu: il y a eu un travail de démystification du discours littéraire sur la femme écrivain et ces dernières décennies ont vu naître un travail de recherche sur l'écriture féminine. Dans un premier temps, nous travaillerons sur des textes théoriques pour mieux ancrer notre réflexion, afin d' étudier dans un deuxième temps certains auteurs du vingtième siècle, comme Colette, Marguerite Yourcenar, Nathalie Sarraute, Simone de Beauvoir et Marguerite Duras. Nous ajouterons à ces femmes désormais reconnues par l'institution littéraire française, des exemples d'auteurs féminins francophones qui ont dû imposer leur écriture dans des aires dominées.

119 Ecrivains d'art: le texte et la peinture G. Damblemont

2-std., Di 15-16.30, P 108

Fort nombreux sont les écrivains d'art en France et en Belgique. Très souvent ce sont eux qui donnent un appui inappréciable à une avant-garde en mal de conquérir sa place. Un choix représentatif de textes s'étendant du 18e siècle à nos jours sera étudié.

120 Molière K. Semsch

2-std., Do 14-16, SB II 03-134

Molière heute ? --- Das Seminar möchte der Frage möglicher aktueller Lesarten bzw. 'Sehweisen' des erfolgreichsten Komödienautors der französischen Klassik nachgehen. Neben Aspekten der zeitgenössischen Gattungsinszenierung - zwischen farce und comédie de moeurs et de caractère - soll im Mittelpunkt der Diskussion die 'Philosophie' des Lachens stehen. Wird hinter dem löchrigen Vorhang monarchistischer Sozialnorm das bürgerliche Individuum bereits erkennbar, bleibt die Erinnerung an verlustige Sinn(es)fülle aber auch die Praxis eines stabilen ordre social als Denkanstoß dramatischer 'Schreibutopie' ein zentrales Anliegen. So begleitet uns ein provokatives wie offenes Frageinteresse: Ist in der fiktionalen 'Morgenröte' moderner Lebensform die Freude an der 'Erfindung' des Individuums immer schon begleitet von der Trauer um den Verlust an Lebensfreude und sozialen Frieden ?

Gelesen (und z.T. gesehen) und diskutiert werden die folgenden Stücke:

Im Bezugsrahmen von klassischer Sozialnorm und Präziösentum Les précieuses ridicules; zum Aspekt femininer sagesse naturelle die Ecole des femmes; zu den 'Bildern' von Individuum und Gesellschaft Le Misanthrope sowie zum Konflikt einer Ökonomie als Sozialtugend versus einer Erfahrungsethik des bon sens als Ökonomie L'Avare.

Themenvorschläge, Informationen, evtl. Referatvorbesprechung, sowie Anregungen zur Seminargestaltung können in meiner Sprechstunde besprochen werden.

121 Montaigne und der französische Humanismus D. Janik

2-std., Fr 10-12, P 12

Die ESSAIS, die Montaigne berühmt gemacht haben, sind kein literarisches 'Werk', sondern Zeugnisse einer Denkbewegung, die alle Dimensionen des menschlichen Daseins - die scheinbar alltäglichen Dinge und die letzten Fragen - ergreift. Der Autor wagt von sich selbst zu sprechen und stößt bei jedem Thema zu zentralen anthropologischen Fragen vor. Sein Denken erprobt sich im Umgang mit den Schriftstellern der Antike, der christlichen Lehre und der eigenen Erfahrung.

Anmeldung: durch Eintragung in Liste an Dienstzimmer Prof. Janik

Textgrundlage: Montaigne. Essais, t. I, II. Classiques Garnier

(Sammelbestellung durch Eintragung in Liste an Dienstzimmer Prof. Janik bis 28. Februar 1998)

Themenvergabe: für Referate und Hausarbeiten in der 1. Sitzung am Fr, 17.04.

Einführende Werke:
- Hugo Friedrich, Montaigne. Bern, München: Francke 21967.

- Jean Starobinski, Montaigne en mouvement. Paris: Gallimard 1982.

Seminare

122 Auteurs contemporains (de langue française) H. T. Siepe

2-std., Di 11.30-13, P 208

La variété du roman contemporain et les variations des modes d'écriture dans la littérature de langue française nous occupera dans ce cours qui est aussi une invitation à la découverte: on suivra les propositions des participants et on envisagera d'ailleurs la lecture d' auteurs qui, l'année prochaine, seront à Mayence pour une lecture publique (à notre université, à l'Institut Français). Parmi les textes que nous aborderons, se trouvent:

Jacques Roubaud: La belle Hortense

Patrick Chamoiseau: Texaco

avec lesquels nous commencerons. D'autres propositions suivront à temps.

Bibliographie: une bibliographie sera mise à la disposition des participants dès inscription; elle sera aussi disponible sur ma "page"-Internet.

Pour une lecture préparatoire:

- la lecture des romans indiqués

- informations générales dans: Wolfgang Asholt: Der französische Roman der achtziger Jahre. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft 1994 / Wolfgang Asholt (Hg.): Intertextualität und Subversivität. Studien zur Romanliteratur der achtziger Jahre in Frankreich. Heidelberg: Winter 1994

Inscription: dans le bureau de Mme Buscke (secrétariat 02-548) - nombre limité de participants - dès la publication du programme.

Commande globale des œuvres: possible jusqu'au 20 février au secrétariat lors d'inscriptions fermes.

123 Charles Baudelaire: poésie et esthétique H. T. Siepe

2-std., Mi 12-13.30, P 201

Charles Baudelaire, un des "phares" de la littérature moderne, occupe dans la critique littéraire un rang primordial, accordé à sa prééminence dans la littérature du XIXe siècle et à sa présence fécondante dans celle du XXe.

Dans ce cours, nous aborderons ses œuvres poétiques (Les Fleurs du Mal; Petits Poèmes en prose) et ses écrits critiques qui peuvent nous orienter sur ses pensées esthétiques. Différentes approches de la critique littéraire (de la méthode biographique au structuralisme et au-delà) seront discutées dans le cadre de l'analyse des textes.

Bibliographie: une bibliographie sera mise à la disposition des participants dès inscription; elle sera aussi disponible sur ma "page"-Internet.

Inscription: dans le bureau de Mme Buscke (secrétariat 02-548) - nombre limité de participants - dès la publication du programme.

Commande globale des œuvres: possible jusqu'au 20 février au secrétariat lors d'inscriptions fermes.

124 Ronsard K. Ley

2-std., Do 15-16.30, P 104

Das Auftreten der Pléiade im Jahr 1549 markiert für die französische Dichtung eine Epochenschwelle. In wenigen Jahren entsteht eine Literatur, die sich an Vorbildern orientiert, die der über Italien vermittelten Renaissance, der Wiedergeburt der Antike, und dem Humanismus verpflichtet sind. Anders als Du Bellay, der bereits wenige Jahre nach dem künstlerischen Neuaufbruch starb, repräsentiert Ronsard mit seinem umfassenden Werk den Verlauf dieser Bewegung. Bis zum Ausgang des Jahrhunderts ist er der "Prince des Poètes" und der "Poète des Princes".

Kolloquien

125 Literaturwissenschaftliches Kolloquium H. T. Siepe

(für Magister- und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Di 15.30-17, P 201

Das Kolloquium richtet sich an Examenskandidaten im Fachgebiet Franzö-

sische Literaturwissenschaft, die im letzten oder vorletzten Studiensemester

sind.

Anmeldung zur Teilnahme im Sekretariat (Frau Buscke 02-548) erbeten.

126 Literaturwissenschaftliches Kolloquium K. Ley

(nur für Magister- und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Mi 17-19, Ort wird noch bekanntgegeben

127 Literaturwissenschaftliches Kolloquium D. Janik

(für Magister- und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Fr 8-10, P 12

17.04.1998 (gemeinsam für beide Gruppen!)

Das Kolloquium wird im 14-tägl. Wechsel für Kandidaten der Fachgebiete französische und spanische/spanischamerikanische Literaturwissenschaft (Staatsexamen und Magister) angeboten. Als Kandidat gilt, wer im letzten oder vorletzten Studiensemester steht.

3. Sprachpraktische Übungen

Es gibt keine Anmeldelisten für die sprachpraktischen Kurse, deshalb werden Sie gebeten, rechtzeitig zur 1. Veranstaltung zu erscheinen.
 

GRUNDSTUDIUM

128 Cours d'expression orale

2-std., in 3 Parallelkursen

Kurs A: Mo 16.30-18, P 107 D. Sarrado

Kurs B: Mi 10-11.30; SB II 03-153 B. Dufeu

Kurs C: Mi 12-14, SB II 03-144 D. Sarrado

Ces cours sont destinés avant tout aux étudiants ayant des difficultés à s'exprimer en français et possédant de faibles connaissances de la langue (premiers semestres en particulier).

Nous utiliserons, entre autres, des exercices de créativité et d'imagination qui permettent un élargissement des connaissances du français parlé.

129 Traduction allemand-français

2-std., in 3 Parallelkursen

Kurs A: Mo 10 s.t.-11.30, P 11 D. Sarrado

Kurs B: Di 17 s.t.-18.30, SB II 03-444 C. Forte

Kurs C: Do 12 s.t.-13.30, P 108 D. Dumontet

130 Dissertation française

2-std., in 3 Parallelkursen

Kurs A: Di 12 s.t.-13.30, P 206 C. Forte

Kurs B: Mi 8.30-10, SB II 03-134 D. Sarrado

Kurs C: Do 9 s.t.-10.30, P 108 D. Dumontet

Introduction aux techniques de construction et de composition d'une dissertation française à partir de textes littéraires, de thèmes culturels ou de sujets généraux.

Kurs C:

Dans le cadre de ce cours, nous étudierons à partir du roman Madame Bovary de Gustave Flaubert, les différentes techniques de travail d'un texte: telles que le résumé, l'explication de texte, l'analyse thématique...

Les étudiants sont priés de se procurer le texte dans la collection "Folio", n° 804.

131 Phonétique française

1-std., in 4 Parallelkursen

Kurs A: Mo 13-14, PR 013 D. Sarrado

Kurs B: Mo 14-15, PR 013 D. Sarrado

Kurs C: Di 9-10, PR 013 B. Dufeu

Kurs D: Di 10-11, PR 013 B. Dufeu

Condition d'admission:

Il est nécessaire d'avoir suivi le cours théorique de phonétique au semestre d'hiver pour être admis dans ce cours.

Contenu du cours:

Prise de conscience des erreurs faites par les germanophones en général et par chaque étudiant en particulier.

Présentation et enseignement de procédés de correction en fonction des différents types d'erreurs. Correction des erreurs sur le plan segmental.

132 Grammaire française

2-std.,in 2 Parallelkursen

Kurs A: Mo 8.30-10, SB II 03-444 D. Sarrado

Kurs B: Do 9-11, P 11 C. Forte

Nous étudierons les principales difficultés de la grammaire française (Temps du passé, subjonctif, passif, conditionnel, style indirect, négation...), en s'appuyant sur des exercices d'application.
 
 

133 Übungen zur Vorbereitung auf die Prüfung im nichtkünstlerischen G. Damblemont

Beifach (Französisch-deutsche Übersetzungen und Analysen

literarischer und literatur- bzw. kunstkritischer Texte)

2-std., Do 16-18, P 7

Im Rahmen der Veranstaltung sind verschiedene Übungsklausuren vorgesehen.

134 Entraînement à l'expression écrite B. Dufeu

1-std., Do 12-13, SB II 03-153

Nous aborderons dans ce cours différents niveaux stylistiques et ferons des exercices qui stimulent l'expression écrite des participants et leur permettent de développer leur propre style en français.

135 Intonation française B. Dufeu

1-std., Di 11-12, PR 013

Entraînement au rythme et à la mélodie de la langue française.

A l'aide d'exercices qui mettent en relief les particularités rythmiques et mélodiques de la langue française, nous proposerons des techniques permettant de corriger la prononciation des étudiants dans ce domaine.

Nous aborderons également certains fondements théoriques qui permettent de mieux comprendre les principes qui sous-tendent le fonctionnement de l'intonation française.

GRUND- UND HAUPTSTUDIUM

136 Traduction français- allemand

2-std., in 3 Parallelkursen

Kurs A: Mi 16.30-18, SB II 03-134 S. Lang

Kurs B: Do 12 s.t.-13.30, P 208 M. Scotti-Rosin

Kurs C: Mo 8.30-10, P 11 G. Damblemont

(vorzugsweise für Studenten mit franz. Muttersprache)

Zur Übersetzung gelangen neben literarischen Texten, literaturwissenschaftlicher Sachprosa auch aktuelle Zeitungs- und Zeitschriftenartikel aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft.

HAUPTSTUDIUM

137 Grammaire française B. Dufeu

2-std., Do 10-11.30, SB II 03-153

Les temps du passé

Nous étudierons la présentation des temps du passé dans différentes grammaires. Aprés avoir étudié leur emploi en français, nous construirons des exercices permettant de maîtriser ces temps. Ce cours est donc non seulement un cours pratique, mais un cours de réflexion grammaticale.
 
 
 

138 Traduction allemand-français

2-std., in 3 Parallelkursen

Kurs A: Mi 8.30-10, SB II 03-153 B. Dufeu

Kurs B: Mi 10-11.30; P 109a D. Dumontet

Kurs C: Do 16-18, P 205 C. Forte

139 Cours de traduction allemand-français pour les candidats à la maîtrise B. Dufeu

4-std., 14-täg., Fr 8.30-12, P 13

Voraussetzung: Erfolgreicher Abschluß der Übersetzung im Hauptstudium. Den erworbenen Schein bzw. einen vergleichbaren Leistungsnachweis bitte bei der ersten Klausur unbedingt mitbringen.

Termin der ersten Klausur: 17. April 1998!

140 Dissertation française

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Littérature Mi 11-13, P 107 K. Semsch

Die Aufsatzübung soll vorbereiten auf die Fachklausur im Examen. Geübt werden soll folglich zum einen die 'Rhetorik' expositorischer Textproduktion, d.h. in erster Linie Kompositionstechniken und Stilformen des Fachaufsatzes.

Vor dem Horizont des Rahmenthemas 'Liebe und Tod in der französischen Literatur' wollen wir zudem Spezifika der Gattungsinterpretation an Texten aus Lyrik, Epik und Dramatik verschiedener Jahrhunderte herausarbeiten, um der 'handwerklichen' Schreibtechnik eine solide Wissensbasis mit historischer wie textspezifischer Breite zu verleihen.

Nähere Informationen in der Vorbereitungszeit des SS '98 in meiner Sprechstunde.

Kurs B: Linguistique Do 8.30-10, SB II 03-153 B. Dufeu

Les modèles grammaticaux

Nous aborderons les modèles syntaxiques des grammaires suivantes:

la grammaire traditionnelle, la grammaire structurale, la grammaire fonctionnelle, la grammaire notionnelle, la grammaire dépendantielle, la grammaire générative transformationnelle, la psychomécanique du langage, la grammaire textuelle.

Pour se préparer au cours, les étudiants sont priés de lire: Catherine FUCHS et Pierre LE GOFFIC: Les linguistiques contemporaines. Paris, Hachette, 1992.

141 Cours de préparation à l'examen d'état [Klausurenkurs] (14-tgl. im Wechsel)

Abt.I: Traduction allemand-français D. Dumontet

4-std., Fr. 8.30-12, P 108

Abt II: Dissertation littéraire G. Dörr

4-std., Fr. 8.30.12, P 108

Abt III: Dissertation linguistique H. Thomaßen

4-std., Fr 8.30-12, P 108

Abt.I

1. Klausur: 17.04.1998

Besprechung 8.05.1998

2. Klausur 22.05.1998

Besprechung 12.06.1998

3. Klausur 26.06.1998

Besprechung 10.07.1998

Voraussetzung: Erfolgreicher Abschluß der Übersetzung im Hauptstudium. Den erworbenen Schein bzw. einen vergleichbaren Leistungsnachweis bitte bei der ersten Klausur unbedingt mitbringen.

Abt II/ III:

Vorbereitung des ersten Themas 24.04.1998

Sprachwissenschaft 8.30 - 10.00

Literaturwissenschaft 10.00 - 11.30

1. Klausur (beide Kurse) 15.05.1998 8.30 - 12.00

Besprechung 29.05.1998

Sprachwissenschaft 8.30 - 10.00

Literaturwissenschaft 10.00 - 11.30

Vorbereitung des zweiten Themas 19.06.1998

Sprachwissenschaft 8.30 - 10.00

Literaturwissenschaft 10.00 - 11.30

2. Klausur (beide Kurse) 03.07.1998 8.30 - 12.00

Besprechung 17.07.1998

Sprachwissenschaft 8.30 - 10.00

Literaturwissenschaft 10.00 - 11.30

Themen:

Sprachwisssenschaft: Varietäten des Französischen

Literaturwissenschaft: Théorie du roman au 19esiècle

4. Landeskundliche Übungen

GRUNDSTUDIUM

142 Einführung in die französische Landeskunde

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Di 8-10, P 208 G. Dörr

Kurs B: Mi 15.30-17, P 110 D. Sarrado

HAUPTSTUDIUM

143 Le Val de Loire G. Dörr

2-std., Fr. 8.30-10, P 109a

Il y a trois vallées dans le monde où, à un moment donné, des civilisations ont atteint leur apogée: la vallée du Nil, la vallée du Rhin et le Val de Loire. C'est au XVIe siècle que le Val de Loire devient le carrefour de la politique et de l'art , d'où son destin séculaire comme miroir de la France dans lequel les Français aiment se reconnaître. Nos centres d'intérêt seront l'art de la Renaissance, les guerres de religion, les auteurs comme Rabelais, ceux de la Pléiade jusqu'à Genevoix et la situation politique et économique actuelle. Une excursion est prévue du 1er au 10 septembre 1998. Inscription à partir du 16 février.

R. Brunet (s.l.d.) Découvrir la France: Les pays de Loire, 1973; Guide Michelin, Châteaux de la Loire, 1988; W. Hansmann, Das Tal der Loire, 1996

5. Sonstige Übungen

144 Internet für Romanisten (mit Einführung in die Benutzung des W. Lustig

Computerraums)

2-std., 14-täg., Do 16-17.30, CIP-Pool (UG 03)

Studierende, die die Möglichkeiten kennenlernen wollen, welche das Internet speziell für Romanisten bereithält (in diesem Semester sind insbesondere Frankoromanisten und Italianisten angesprochen), erhalten hier eine Hilfestellung zur ersten Orientierung im Datenlabyrinth (bibliographische Recherche, literarische Textdatenbanken, sprachwissenschaftliche Ressourcen, Diskussionsforen, aktuelle Tageszeitungen aus aller Welt, Landeskunde). Bei erfolgreicher Teilnahme kann ein Benutzerausweis für selbständige Nutzung des Computerraums im Philosophicum und für die Internet-Recherche auf den in der Bibliothek des Romanischen Seminars aufgestellten PCs ausgestellt werden.

Studenten der Romanistik, die bereits Erfahrung im Umgang mit der benutzten Software (Pine per Telnet für e-mail und Newsgroups / FTP / Netscape) vorweisen, können den genannten Benutzerausweis in einem abgekürzten Verfahren erhalten (Näheres bei Anmeldung in meiner Sprechstunde oder per e-mail an lustig@mail.uni-mainz.de).

Erfahrung im Umgang mit dem PC (Windows 95) ist auf jeden Fall Voraussetzung.

Wg. begrenzter Teilnehmerzahl persönliche Anmeldung bis 17.3. unbedingt erforderlich!

6. Fachdidaktische Übungen

145 Titel wird noch bekanntgegeben N. N.

2-std., Mo 10-12, SB II 03-144
 
 


ITALIENISCH

1. Sprachwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

201 Historische Grammatik der italienischen Sprache [L] B. Wehr

2-std., Di und Mi 12-13, P 11

Vom Neuitalienischen ausgehend sollen die wichtigsten Kategorien der Grammatik (Substantiv, Adjektiv, Verb, Personalpronomen) und ihre Morphologie auf historischer Grundlage beschrieben werden.

Literatur:

A. L. Lepschy/G. Lepschy, La lingua italiana. Storia, varietà dell'uso, grammatica. Parte seconda: La grammatica dell'italiano, Milano 21984.

H. Lausberg, Romanische Sprachwissenschaft vol.III: Formenlehre, Berlin-New York 1972.

Proseminare einführenden Charakters

202 Einführung in die italienische Sprachwissenschaft H. Thomaßen

2-std., Di 18-20, P 13

Gegenstand der Veranstaltung ist eine Einführung in die verschiedenen Thematiken und in die Terminologie der Sprachwissenschaft. Ziel dieser Einführung soll eine erste Kontaktaufnahme mit den verschiedenen Bereichen von Sprachbetrachtung wie z.B. der Phonetik und Phonologie, der Morphologie, der Wortbildung, der Lexikologie, der Semantik, der Lexikographie und der der externen Sprachgeschichte sein. Auch wenn hier zunächst nur ein Überblick über diese Teildisziplinen der italienischen Sprachwissenschaft gegeben werden kann, sollen die Teilnehmer dennoch am Ende des Semesters ein "linguistisches Handwerkszeug" erworben haben, das ihnen den Zugang zu spezielleren sprachwissenschaftlichen Fragen verschafft. Darüber hinaus soll auch eine kurze Einführung in die Technik des Verfassens einer wissenschaftlichen Arbeit gegeben werden.

Literatur:

E. Blasco Ferrer, Handbuch der italienischen Sprachwissenschaft, Berlin 1994

H. Geckeler, D. Kattenbusch, Einführung in die italienische Sprachwissenschaft, Tübingen 21992

203 Einführung in das Altitalienische H. Thomaßen

2-std., Mi 11.30-13, SB II 03-134

Gegenstand der Übung werden die Lektüre (unter linguistischem Gesichtspunkt) und die Übersetzung ausgewählter altitalienischer Texte des 13. und des beginnenden 14. Jahrhunderts sein. Am Ende des Semesters sollten die Teilnehmer in der Lage sein, die wichtigsten Entwicklungen vom Latein zum Altitalienischen anhand bestimmter sprachlicher Merkmale der ausgewählten Texte analysieren zu können.

Thematisch gebundenes Proseminar

204 Soziolinguistik des Italienischen H. Thomaßen

2-std., Do 8.15-9.45, P 201

Im Zentrum der Soziolinguistik steht der Einfluß sozialer Faktoren (wie Schicht, Alter, Geschlecht, Gruppe etc.) auf die Sprache. In Italien ist speziell ein Interesse für die Frage entstanden, in welchem Verhältnis Dialekt und andere Varietäten wie italiano regionale und italiano popolare zueinander stehen und welche gesellschaftliche Funktion sie erfüllen.

Literatur:

G. Berruto, Sociolinguistica dell'italiano contemporaneo, Roma 1987

Seminar

205 Das Italienische und seine Dialekte B. Wehr

2-std., Do 11.30-13, SB II 03-444

In dem Seminar sollen die wichtigsten Merkmale der drei großen Dialektgruppen Norditalienisch, Mittel- und Süditalienisch, Toskanisch behandelt werden. Auch der italienische Sprachatlas AIS (K. Jaberg/J. Jud, Sprach- und Sachatlas Italiens und der Südschweiz, 8 Bde, Zofingen 1928-1940) und die Tonmaterialien der Reihe "Profilo dei dialetti italiani" (ed. M. Cortelazzo, Pisa 1977ff.) sollen herangezogen werden.

Anmeldung bei Frau C. Buscke erforderlich.

Literatur:

C. Tagliavini, Einführung in die romanische Philologie, München 1973, darin S. 316-338: "Das Italienische" (erscheint demnächst als UTB bei Francke, Tübingen)

Kolloquium

111 Romanistisches linguistisches Kolloquium B. Wehr

2-std., 14-täg, Do 17-19, Bibl. B

Im Kolloquium sollen Projekte und in Arbeit befindliche Untersuchungen (Magister- und Staatsexamensarbeiten, Dissertationen) von Studenten vorgestellt und diskutiert werden. Die Teilnahme steht allen interessierten Studenten offen. Die Besprechung des Programms findet in der ersten Sitzung statt.

Von allen Studierenden, die vorhaben, eine Examensarbeit (Magister- oder Staatsexamensarbeit) im Bereich der italienischen Sprachwissenschaft zu schreiben, wird erwartet, daß sie an dem Kolloquium teilnehmen.

2. Literaturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

206 Castigliones "Il Cortegiano" und die Folgen [L] K. Ley

2-std., Do 9-11, P 4

Die Organisation des gesellschaftlichen Lebens, das soziale Miteinander, ist ein Problem, das die frühe Neuzeit nachhaltig bewegte. Wegen ihrer besonderen Stellung kam dabei den oberitalienischen Staaten eine führende Rolle zu. Gleich zu Beginn des Cinquecento bildet Castigliones Buch vom Hofmann den eigentlichen Höhepunkt der sich dann auch weiterhin vor allem in Italien entwickelnden "letteratura di comportamento". Als weitere wichtige Etappen seien Della Casas "Il Galateo ovvero de' costumi" und Guazzos "Della civil conversazione" genannt. Die hier entworfenen Modelle gewinnen sehr bald gesamteuropäische Bedeutung und lassen sich in den Idealen des "honnête homme" und des "gentleman" bis zur Moderne verfolgen.

Kurs mit Vorlesungscharakter

207 Tendenze della letteratura italiana contemporanea V. Cessi

1-std., Mi 9-10, P 108

Il corso monografico si propone di presentare le correnti letterarie e gli autori di maggiore spicco, che hanno animato e animano tuttora il dibattito culturale in Italia a partire dagli inizi degli anni settanta.

Verranno di volta in volta indicati opere e brani di vari scrittori e poeti, che saranno oggetto di approfondimento e discussione nel corso delle lezioni.

Come primo avviamento a questa complessa problematica si consigliano G. Manacorda, Letteratura italiana d'oggi 1965-1985, Editori Riuniti, Roma 1987 e Sergio Pautasso, Gli anni Ottanta e la letteratura, Rizzoli, Milano 1991.

Literarische Übung

208 Analisi del testo letterario: metodi ed esempi B. Bosold

1-std., Fr 10-11, P 7

Una scelta di testi appartenenti a vari periodi e generi letterari verrà analizzata secondo i metodi principali della critica sia tradizionale (metrica, retorica, stilistica etc.) che più recente(approccio semiotico, strutturalista, post-strutturalista etc.).Il temi per le relazioni verranno distribuiti nel corso della prima lezione.

Proseminar einführenden Charakters

209 Einführung in die italienische Literaturwissenschaft N.N.

2-std., Mi 10-12, P204

Das Proseminar setzt sich zum Ziel, in die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der italienischen Literatur einzuführen. Neben der Beschäftigung mit Arbeitsweisen und Methoden der Literaturwissenschaft sollen in der Unterrichtsarbeit Grundkenntnisse der italienischen Literaturgeschichte vermittelt werden. Italienische Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau des abgeschlossenen Sprachkurses II sind erforderlich.

Voraussetzung für den Scheinerwerb sind neben der regelmäßigen Teilnahme das Bestehen der Abschlußklausur sowie die Übernahme eines Kurzreferats.

Thematisch gebundene Proseminare

210 Das Künstlerleben in Biographie und Autobiographie G. Damblemont

2-std., Mi 8.30-10, SB II 03-144

Ausgehend von Benvenuto Cellinis "Vita" und Giorgio Vasaris "Le Vite" wird der Versuch unternommen, auf der Basis einer exemplarischen Textauswahl über mehrere Jahrhunderte hin grundlegende kunstsoziologische und kunstästhetische Probleme in Italien zu untersuchen.

211 Der Briefroman in Italien N.N.

2-std., Fr 13-15, P 109a

Kommentar siehe Aushang am Schwarzen Brett!!

Seminar

212 Dante K. Ley

2-std., Mi 12-14, P 108

Daß Dante einen erstklassigen Rang in der Geschichte der Dichtung, nicht nur Italiens, einnimmt, ist ein Gemeinplatz. Die Arbeit im Seminar soll die Ansätze deutlich machen, aus denen er sein vielgestaltiges Werk geschaffen hat. Entsprechend werden in exemplarischer Absicht Teile aus allen Dichtungen, von der frühen Lyrik bis zur "Divina Commedia", behandelt.

Kolloquium

126 Literaturwissenschaftliches Kolloquium K. Ley

(nur für Magister- und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Mi 17-19, Ort wird noch bekanntgegeben

3. Sprachpraktische Übungen

GRUNDSTUDIUM

213 Italienischer Sprachkurs I B. Bosold

(nur für Studierende der Romanischen Philologie)

3-std., Mi 8.30-10, P 203

Fr 9-10, P 7

Vermittlung der Grundkenntnisse in Grammatik, Wortschatz und Phraseologie. Keine Kenntnisse vorausgesetzt.

Anmeldung in der ersten Semesterwoche im Kurs.

Lehrbuch:

Iolanda Da Forno - Chiara De Manzini, Grundkurs Italienisch. Eine systematische Einführung in die italienische Sprache. Max Hueber Verlag München 1997

Übungsheft:

Iolanda Da Forno - Chiara De Manzini, 240 esercizi per l'italiano. Max Hueber Verlag München 1997
 
 
 
 
 

214 Italienischer Sprachkurs II V. Cessi

(nur für Studierende der Romanischen Philologie)

3-std., Mo 10-11, P 108

Di 12-13, P 203

Mi 12-13, P 12

Fortsetzung des italienischen Sprachkurses I.

Anmeldung in der ersten Semesterwoche im Kurs.

Lehrbuch:

Iolanda Da Forno - Chiara De Manzini, Grundkurs Italienisch. Eine systematische Einführung in die italienische Sprache. Max Hueber Verlag München 1997

Übungsheft:

Iolanda Da Forno - Chiara De Manzini, 240 esercizi per l'italiano. Max Hueber Verlag München 1997

215 Italienischer Sprachkurs III V. Cessi

3-std., Mo 9-10, P 108

Di 13-14, P 203

Mi 11-12, P 108

Fortsetzung des italienischen Sprachkurses II.

Anmeldung in der ersten Semesterwoche im Kurs.

Lehrbuch:

Iolanda Da Forno - Chiara De Manzini, Grundkurs Italienisch. Eine systematische Einführung in die italienische Sprache. Max Hueber Verlag München 1997

Übungsheft:

Iolanda Da Forno - Chiara De Manzini, 240 esercizi per l'italiano. Max Hueber Verlag München 1997

216 Deutsch-italienische Übersetzungsübung anhand leichterer Texte als Vorbereitung für den Oberkurs P. De Bernardo Stempel

2-std., Mo 13-14.30, P 13

Le esercitazioni, su testi distribuiti durante il corso, saranno inframmezzate da una prova di traduzione in classe e concluse da un esame scritto. La frequenza è necessaria per accedere al corso superiore.

GRUND- u. HAUPTSTUDIUM

217 Grammatik der italienischen Sprache V. Cessi

1-std., Mi 10-11, P 108

Corso di approfondimento della grammatica italiana con esercizi ed esame scritto finale.

Libro di testo: Maurizio Dardano/Pietro Trifone: Grammatica della lingua italiana con nozioni di linguistica. Terza edizione. Bologna: Zanichelli 1995.

218 Fonologia e fonetica della lingua italiana P. De Bernardo Stempel

1-std., Mo 16-17, P 12

Partendo dalla descrizione fonologica dell'italiano, il corso tratterà poi la realizzazione fonetica del sistema in questione, privilegiando gli aspetti di particolare interesse per i parlanti stranieri (avviamento alla trascrizione, opposizioni principali, errori di pronuncia più frequenti, tratti regionali caratteristici).

I testi usati per ciascuna delle unità didattiche verranno resi noti all'inizio del corso.

HAUPTSTUDIUM

219 Italienischer Oberkurs: V. Cessi

Deutsch-italienische Übersetzungsübungen

2-std., Mo 11-12.30, P 108

Corso di traduzione per progrediti con due prove scritte intermedie ed un esame finale. I testi verranno distribuiti di volta in volta.

220 Avviamento alla composizione in italiano P. De Bernardo Stempel

1-std., Mo 17-18, P 12

Le esercitazioni si svolgeranno in classe sulla base di testi di vario genere da preparare a casa settimanalmente.

4. Landeskundliche Übung

HAUPTSTUDIUM

221 Dalla prima alla seconda "Repubblica" V. Cessi

2-std., Di 10-11.30, P 208

Questa esercitazione prenderà in esame l'attuale fenomeno della riforma delle istituzioni in Italia. Già discussa negli anni ottanta la riforma ha preso ritmi imprevedibili e complessi a causa del "terremoto" di Tangentopoli, con il quale si è sgretolata una classe dirigente al potere dal Dopoguerra.

Cercheremo di analizzare tanto gli aspetti propriamente istituzionali, concernenti la riforma del sistema elettorale e del Parlamento, quanto gli esiti socio-politici, che il passaggio alla "Seconda Repubblica" sta avendo nel "Bel Paese".

Per un introduzione all'argomento si consigliano:Carlo Fusaro, Le regole della transizione, Il Mulino, Bologna 1995 e Sebastiano Messina, La grande Riforma, Uomini e progetti per una nuova repubblica, Laterza, Bari 1992.

La partecipazione all'esercitazione comporta una breve relazione orale e un esame scritto finale per conseguire il certificato con voto. Il certificato di presenza verrà rilasciato solo se verrà tenuta una relazione orale durante il semestre.

Durante le vacanze del semestre invernale verrà apposta una lista all'ufficio 01-542, dove gli studenti interessati potranno iscriversi al corso.
 
 

5. Allgemeine Konversationskurse

222 Italienischer Konversationskurs für Anfänger S. Albesano

2-std., Do 12-14, P 201

223 Italienischer Konversationskurs für Fortgeschrittene S. Albesano

2-std., Mi 13.30-15, P 201

6. Sonstige Übungen

144 Internet für Romanisten (mit Einführung in die Benutzung des W. Lustig

Computerraums)

2-std., 14-täg., Do 16-17.30, CIP-Pool (UG 03)

Studierende, die die Möglichkeiten kennenlernen wollen, welche das Internet speziell für Romanisten bereithält (in diesem Semester sind insbesondere Frankoromanisten und Italianisten angesprochen), erhalten hier eine Hilfestellung zur ersten Orientierung im Datenlabyrinth (bibliographische Recherche, literarische Textdatenbanken, sprachwissenschaftliche Ressourcen, Diskussionsforen, aktuelle Tageszeitungen aus aller Welt, Landeskunde). Bei erfolgreicher Teilnahme kann ein Benutzerausweis für selbständige Nutzung des Computerraums im Philosophicum und für die Internet-Recherche auf den in der Bibliothek des Romanischen Seminars aufgestellten PCs ausgestellt werden.

Studenten der Romanistik, die bereits Erfahrung im Umgang mit der benutzten Software (Pine per Telnet für e-mail und Newsgroups / FTP / Netscape) vorweisen, können den genannten Benutzerausweis in einem abgekürzten Verfahren erhalten (Näheres bei Anmeldung in meiner Sprechstunde oder per e-mail an lustig@mail.uni-mainz.de).

Erfahrung im Umgang mit dem PC (Windows 95) ist auf jeden Fall Voraussetzung.

Wg. begrenzter Teilnehmerzahl persönliche Anmeldung bis 17.3. unbedingt erforderlich!

7. Fachdidaktische Übung

224 Der Italienisch-Unterricht auf der Grundstufe N. N.

2-std., Fr. 14-16, P 107


SPANISCH

1. Sprachwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

101 Sprachwissenschaftliche Vorlesung [L] N. N.

2-std., Di 12-14, P 4

Proseminar einführenden Charakters

301 Einführung in die spanische Sprachwissenschaft

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Di 10-12, P 7 M. Scotti-Rosin

Kurs B: Mi 10-12, P 207 J. Blaser

(Teilnahmevoraussetzung: Erfolgreicher Abschluß des Sprachkurses II oder gleichwertige Kenntnisse)

In diesem Proseminar soll zunächst ein kurzer Überblick über die Geschichte der romanischen und spanischen Sprachwissenschaft gegeben und anschließend in Methoden und Fragestellungen des Faches eingeführt werden. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Arbeitsmitteln im Bereich der spanischen Sprachwissenschaft, der Phonologie, der Morphologie, der Syntax, der Semantik, der Lexikologie und der Sprachgeschichte.

Leistungsnachweis: Protokoll und Klausur

Literatur: Wolf Dietrich /Horst Geckeler: Einführung in die spanische Sprachwissenschaft, Berlin 21993 (Erich Schmidt Verlag).

Thematisch gebundene Proseminare

302 Spanische Fach- und Sondersprachen M. Scotti-Rosin

2-std., Di 15.30-17, P 6

Dieses thematische Proseminar soll sich mit älteren und neueren Fremdsprachen des Spanischen und sondersprachlichen Formen wie "germanía", "argot", "jerga", "caló", "cheli" und "lunfardo" befassen. Dabei sollen das Judenspanische als ein wesentlicher Faktor bei der Herausbildung früherer spanischer Sondersprachen und der Einfluß des Englischen auf die heutige Sprache der spanischen Jugend besonders ausführlich beschrieben werden.

Literatur:

Manfred Betz: Sondersprachen, in: LRL, Bd. VI, 1, S. 328 - 341.

Hans R. Fluck: Fachsprachen, Tübingen 31985

Wolfgang Pöckl: Fachsprachen, in: LRL, S. 267 - 282, Tübingen 1986

Helmut Berschin/Julio Fernández-Sevilla/Josef Felixberger: Die spanische Sprache - Verbreitung - Geschichte - Struktur, München 1987.

Eine ausführliche Bibliographie und eine Themenliste stehen am Ende des Wintersemesters 1997/98 zur Verfügung.

303 Titel wird noch bekanntgegeben N. N.

2-std., Mo 11-13, P 12

Seminar

304 Sprachwissenschaftliches Seminar N. N.

2-std., Mi 13-14.30, P 104

Kolloquium

110 Sprachwissenschaftliches Kolloquium N. N.

(für Magister und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Di 18-20, P 208

2. Literaturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

113 Erzähltheorie (mit Beispielen aus der französischen und spanischen D. Janik

Literatur) [L]

2-std., Mi und Do 9-10, P 104

Ausgangspunkt der Darstellung ist meine Abhandlung "Die Kommunikationsstruktur des Erzählwerks", die mit anderen theoretischen Ansätzen ergänzt wird. Alle erzählerischen Strukturen sind aus dem pragmatischen Sprechakt "erzählen" ableitbar. Ihre künstlerischen Funktionen sind freilich von schier 'unbeschreiblicher' Vielfalt. Dies wird an Beispielen verdeutlicht.

D. Janik, Die Kommunikationsstruktur des Erzählwerks. Ein semiologisches Modell, in: id. Literaturgeschichte als Methode. Tübingen: Gunter Narr Verlag 1985.

Bruno Hillebrand (Hrsg.), Zur Struktur des Romans. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1978 (Wege der Forschung; Bd. 488).

Literarische Übung

305 Augusto Roa Bastos en el contexto de la literatura paraguaya actual W. Lustig

2-std., Di 13.30-15, P 108

Leeremos y comentaremos la reciente novela Contravida del escritor paraguayo más conocido así como algunos textos paradigmáticos de la literatura paraguaya de nuestro siglo (cuentística, lírica y dramática). La lectura será precedida de una introducción a la historia de la literatura paraguaya y a la específica situación de diglosia (español-guaraní) que es una de las claves para la (in-)comprensión de la literatura de un país que todavía no ha superado su situación de "isla sin mar".

Textos: Augusto ROA BASTOS, Contravida, Asunción: El Lector, 1994; Teresa MENDEZ-FAITH, Breve antología de la literatura paraguaya, Asunción: El Lector, 1994. Los participantes que deseen encargar los textos deberán inscribirse en la lista que se hallará a partir de febrero en el despacho 02-555 hasta el 17 de marzo.

Proseminar einführenden Charakters

306 Einführung in die hispanistische Literaturwissenschaft anhand von S. Lang

Beispielen aus der hispanoamerikanischen Literatur

2-std., Mi 13-14.30, SB II 03-134

Das Proseminar zielt darauf, anhand verschiedener Texte unterschiedlicher Gattungen (crónica, Lyrik, cuento, Roman und ensayo) paradigmatisch in die Probleme und Methoden der Literaturwissenschaft einzuführen. Ausgehend von der Textanalyse sollen die Teilnehmer an die wichtigsten Hilfsmittel und literaturwissenschaftlichen Arbeitstechniken herangeführt und mit den grundlegenden Inhalten und Fragestellungen des Faches vertraut gemacht werden. Dabei stehen folgende Teildisziplinen der Literaturwissenschaft im Mittelpunkt der Betrachtung:

- Literatur und Theorie
- Methoden der Textanalyse
- Geschichte der Literaturen Spanischamerikas
- Gattungspoetik
- Rhetorik
- Spanische Metrik

Teilnahmevoraussetzung: Abschluß der sprachpraktischen Ausbildung (Sprachkurs III)

Zu erbringende Leistungen: Aktive und regelmäßige Mitarbeit, Kurzrefe-rat, Protokoll, Abschlußklausur

Anmeldung durch Eintragung in die Liste an Zimmer P 01-558 ab 2. März 1998

Vorbereitende Lektüre: Großmann, Rudolf: Geschichte und Probleme der lateinamerikanischen Literatur, München 1969; Rössner, Michael (Hrsg.): Lateinamerikanische Literaturgeschichte, Stuttgart 1995.

Thematisch gebundenes Proseminar

307 Josep Pla, El libro gris E. Geisler

2-std., Do 16-18, SB II 03-153

Josep Pla gilt als einer der bedeutendsten und fruchtbarsten spanischen Prosaisten des 20. Jahrhunderts. Das 1966 erschienene, ursprünglich auf katalanisch abgefaßte Werk (El quadern gris), das im Seminar in kastilischer Übersetzung gelesen wird, geht auf Notizen der Jahre 1918 und 1919 zurück und versammelt diaristische Passagen ebenso wie Kurzporträts und eine Vielzahl narrativer Skizzen. Weder der europäisch orientierten Avantgarde noch der idealisierenden, neoklassizistischen Strömung des katalanischen "Noucentisme" zugehörig, erscheint Pla als eher materialistischer Autor, der sein Ziel im Beschreiben einer Welt ohne Metaphysik sieht. Neben autobiographischen Texten und historischen Ausblicken entsteht hier vor allem eine Alltagsgeschichte inbesondere der ländlichen katalanischen Kultur. Stendhal und Proust gehören zu den Ahnherren dieser detailbesessenen Erinnerungsprosa.

Es wird gebeten, sich zum Zweck des Bucherwerbs rasch in die Sammelbestell-Liste einzutragen (Sekretariat Frau Schlick). - Lit.: Joaquín Soler Serrano, Conversaciones con Josep Pla. Barcelona 1997.

Seminare

308 Der spanische Roman im 20. Jahrhundert D. Janik

2-std., Di 8.30-10, P 207

Nach einer geschichtlichen Einführung in die Thematik soll von den Teilnehmern in jeder Sitzung jeweils ein Roman aus der Zeit zwischen 1930 und der aktuellen Gegenwart vorgestellt werden. Eine Liste mit entsprechenden Werken wird Ende Februar an der Tür des Dienstzimmers bekanntgegeben. Das Referat soll Rezension und Interpretation verbinden.

Anmeldung: durch Eintragung in Liste an Dienstzimmer Prof. Janik

Themenvergabe: für Referate und Hausarbeiten in der 1. Sitzung am Di, 14.04.

Bibliographie: Im Zeitschriftenraum der Bibl. A des Romanischen Seminars wird ein Seminarapparat zusammengestellt.

309 Theater des Siglo de Oro E. Geisler

2-std., Do 14.30-16, P 4

Das Seminar gibt einen Einblick in die glanzvollste Epoche der Geschichte des spanischen Theaters. Nach einer Einführung in die Besonderheiten der Bühnenpraxis der Zeit werden ausgewählte Stücke der bedeutendsten Dramatiker gelesen: Lope de Vega (La dama boba, El castigo sin venganza), Tirso de Molina (El burlador de Sevilla y convidado de piedra), Calderón de la Barca (El mágico prodigioso, La hija del aire). Die Texte werden unter sozial-, literar- und geistesgeschichtlichen Fragestellungen analysiert. Rechtzeitige Anschaffung der genannten Stücke wird - möglichst in den Ausgaben der Ediciones Cátedra - empfohlen.

Lit.: Klaus Pörtl (Hg.): Das spanische Theater. Von den Anfängen bis zum Ausgang des 19. Jahrhunderts. Darmstadt 1985.

Kolloquium

127 Literaturwissenschaftliches Kolloquium (für Magister- und D. Janik

Staatsexamenskandidaten)

2-std., Fr. 8-10, P 12

Das Kolloquium wird im 14-tägl. Wechsel für Kandidaten der Fachgebiete französische und spanische/spanischamerikanische Literaturwissenschaft (Staatsexamen und Magister) angeboten. Als Kandidat gilt, wer im letzten oder vorletzten Studiensemester steht.

3. Sprachpraktische Übungen

GRUNDSTUDIUM

310 Spanischer Sprachkurs I

3-std., in 3 Parallelkursen (nur für Studierende der

Romanischen Philologie und der Wirtschaftspädagogik)

Kurs A: Mo 12-13.30, P 109a W. Lustig

Do 13.15-14, P 12

Kurs B: Mo 13-15, P 5 C. Forte

Do 11-12, P 15

Kurs C: Di 10-12, P 13 J. Blaser

Do 14-15, SB II 03-153

Spanischer Sprachkurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse. Teilnahme an beiden Kurstagen obligatorisch. Einschreibung in die Listen an den Dienstzimmern der Dozenten während der vorlesungsfreien Zeit.

Lehrbuch: Wolfgang HALM / Carolina ORTIZ BLANCO, Paso a paso, München: Hueber, neueste Auflage.
 
 
 
 

311 Spanischer Sprachkurs II

3-std., in 2 Parallelkursen (nur für Studierende der

Romanischen Philologie und der Wirtschaftspädagogik)

Kurs A: Mo 15-16, P 7 C. Forte

Do 13-14.30, P 4

Kurs B: Di 14.30-16, P 15 J. Blaser

Do 15-16, SB II 03-153

Fortsetzung des Sprachkurses Spanisch I. (ab 11. Lektion). Teilnahme an beiden Kurstagen obligatorisch. Einschreibung in die Listen an den Dienstzimmern der Dozenten während der vorlesungsfreien Zeit.

Lehrbuch: Wolfgang HALM / Carolina ORTIZ BLANCO, Paso a paso, München: Hueber, neueste Auflage.

312 Spanischer Sprachkurs III

3-std., in 2 Parallelkursen (nur für Studierende der

Romanischen Philologie und der Wirtschaftspädagogik)

Kurs A: Mo 14.15-15.45, P 203 W. Lustig

Do 14.15-15, SB II 03-436

Kurs B: Mi 8.30-10, P 205 M. D. Palacios

Fr 10-11, P 203

Fortsetzung des Sprachkurses Spanisch II (ab 21. Lektion). Teilnahme an beiden Kurstagen obligatorisch. Einschreibung in die Listen an den Dienstzimmern der Dozenten während der vorlesungsfreien Zeit.

Lehrbuch: Wolfgang HALM / Carolina ORTIZ BLANCO, Paso a paso, München: Hueber, neueste Auflage.

313 Übungen zur spanischen Grammatik

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Di 17-18.30, P 201 J. Blaser

Kurs B: Mi 13-14.30, P 11 N. N.

En el curso se estudiarán principalmente las dificultades del sistema verbal español, en especial los tiempos, el subjuntivo y las perífrasis, así como otros temas (pronombres, preposiciones) que puedan ofrecer dificultades a los estudiantes (nivel superior a Spanischer Sprachkurs III). Se incluirán ejercicios de libre expresión oral y escrita. Bibliografía de consulta,ejercitación y material suplementario serán distribuidos oportunamente en clase.

Libros de ejercitación gramatical recomendados:

Gil/Preiss, Übungen zur vergleichenden Grammatik Deutsch-Spanisch, Bonn 1990; Beitscher/Dominguez/Valle, Spanische Übungsgrammatik Teil II, Berlin: Erich-Schmidt-Verlag 1993.

314 Deutsch-spanische Übersetzungsübung anhand leichterer

Texte

1-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Do 13-14, SB II 03-153 J. Blaser

Kurs B: Do 15-16, P 205 M. D. Palacios

Der Kurs ist für Studenten gedacht, die die Sprachkurse und den Grammatikkurs abgeschlossen haben und empfiehlt sich als Vorbereitung des Oberkurses. Ausgehend von den wichtigsten - insbesondere grammatischen -Problemen, die sich erfahrungsgemäß beim Übersetzen aus dem Deutschen ins Spanische ergeben, soll der Sinn für die Strukturunterschiede zwischen den beiden Sprachen systematisch entwickelt werden. Als Arbeitsgrundlage und zur Vorbereitung wird empfohlen: Gerhard Lang, Übungsbuch zur spanischen Grammatik. Mittel- und Oberstufe, Bonn: Romanistischer Verlag, 1993.

HAUPTSTUDIUM

315 Spanischer Oberkurs

Deutsch-spanische Übersetzungsübung

2-std., in 2 Parallelkursen

Kurs A: Mo 16-17.30, P 106 W. Lustig

Kurs B: Mo 16-18, P 102 C. Forte

Ejercicios de traducción del alemán al español y de comentario gramatical con textos periodísticos, de crítica literaria e historia o de carácter más o menos coloquial.

A comienzos de semestre se distribuirá una selección de los mismos así como una traducción modelo al final de cada unidad didáctica (los textos del curso A estarán disponibles en internet: http://www.romanistik.uni-mainz.de/hisp/ok/).

Textos recomendados: Alberto GIL / Enrique BANUS, Kommentierte Übersetzungen Deutsch-Spanisch, Bonn: Romanistischer Verlag, 1988; M. LATORRE PALLARES [et al.], Beiträge zur hispanischen Sprach- und Übersetzungsdidaktik, Saarbrücken: Universität des Saarlandes, 1985.

316 Fachaufsatz: Linguistik J. Blaser

2-std., Mo 12-14, SB II 03-444

Este curso pretende familiarizar a los asistentes con la redacción en español. Cada unidad didáctica constará de dos fases:

Lectura y comentario de textos lingüísticos de diversa índole.

Expresión escrita: síntesis de los temas tratados y exposición del propio punto de vista.

Los textos correspondientes se distribuirán al comienzo de cada unidad didáctica.

4. Landeskundliche Übungen

HAUPTSTUDIUM

317 Lektüre aktueller landeskundlicher Texte (Països Catalans) W. Lustig

1-std., Do 15-15.45, SB II 03-436

Anhand von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln soll ein Einblick in das politische und kulturelle Geschehen der katalanischsprachigen Regionen Spaniens (Katalonien, Valencia, Balearen) vermittelt werden. Die Veranstaltung verfolgt zugleich den Zweck, die Teilnehmer mit den Grundzügen der katalanischen Sprache vertraut zu machen und die für den Prüfungsteil "Katalanisch als Lesesprache" evtl. erforderliche Sprachkompetenz zu vermitteln. Kenntnisse des Spanischen und / oder Französischen werden vorausgesetzt. - Zur Einführung ins Katalanische: Karl-Heinz RÖNTGEN, Einführung in die katalanische Sprache, Bonn: Romanistischer Verlag, 21992. Teil der Veranstaltung ist eine kurze Einführung in die Nutzung des Internet unter hispanistisch-landeskundlicher Zielsetzung (Sondersitzungen im Computerraum des Philosophicums).
 


PORTUGIESISCH

1. Sprachwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

101 Sprachwissenschaftliche Vorlesung [L] N. N.

2-std., Di 12.30-14, P 4

Proseminar einführenden Charakters

401 Einführung in die portugiesische Sprachwissenschaft M. Scotti-Rosin

2-std., Do 8.30-10, P 205

Dieses Proseminar soll in Methoden und Probleme der portugiesischen und brasilianischen Sprachwissenschaft einführen. Nach einem Überblick über die Geschichte der romanischen Sprachwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Lusitanistik sollen ausgewählte Aspekte des Faches näher betrachtet werden, zu denen die wichtigsten Phasen der Sprachgeschichte, die Herausbildung der brasilianischen Varietät, die Phonologie/Phonetik, die Morphologie, die Orthographie, die Lexikologie/Lexikographie und die Syntax gehören.

Teilnahmevoraussetzung: Ausreichende Kenntnisse der portugiesischen Sprache (mindestens Abschluß des Sprachkurses III).

Leistungsnachweis: Abschlußklausur

Literatur: Fernando Venâncio Peixoto da Fonseca, O português entre as línguas

do mundo, Coimbra 1985. Paul Teyssier, História da Língua Portuguesa, Lisboa 41990.

Seminar

304 Sprachwissenschaftliches Seminar N. N.

2-std., Mi 13-14.30, P 104

Kolloquium

110 Sprachwissenschaftlisches Kolloquium N. N.

(für Magister- und Staatsexamenskandidaten)

2-std., Di 18-20, P 208

2. Literaturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Vorlesung

403 Portugiesische Literatur des 20. Jahrhunderts [L] E. Geisler

2-std., Di 10 s.t.-11.30, P 102

Die Vorlesung gibt eine Einführung in die wichtigsten Strömungen der portugiesischen Erzählliteratur des 20. Jahrhunderts. Neben dem Neorealismus und dessen Überwindung durch Autoren wie Agustina Bessa-Luís u.a. steht die neuere Produktion im Vordergrund, die durch eigenwillige Formen der Auseinandersetzung mit portugiesischer Geschichte (José Saramago, Fernando Campos) und Gegenwart (Lídia Jorge) geprägt ist; auch Werke aus dem Umkreis des Existentialismus finden Berücksichtigung (Vergílio Ferreira). Einzelne repräsentative Werke werden vorgestellt und analysiert. Kopien der behandelten Textauszüge werden jeweils zu Beginn der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Kurs mit Vorlesungscharakter

404 Teatro português do século XX F. Silva-Brummel

2-std., Do 9.30-11, P 10

Há duas afirmações relativamente frequentes na crítica literária teatral: "o teatro português contemporâneo é um teatro de gaveta" ou "o teatro português contemporâneo não existe, enquanto texto literário". Objectivo fundamental deste curso é verificar a veracidade de tais asserções. A primeira hora do curso será sempre uma aula teórica, a segunda será dedicada à leitura comentada de textos de dramaturgos portugueses contemporâneos. No fim do semestre de inverno 1997/1998 será afixada uma lista com a bibliografia básica recomendada (na última semana do WS 1997/98, na porta da minha sala Romanisches Seminar, Zimmer 01-555).

Literarische Übung

405 Poesia contemporânea cantada F. Silva-Brummel

1-std., Di 10-11, P 109a

Desde meados do século XX, particularmente desde os anos 50-60, grande parte da melhor poesia portuguesa tem sido "uma poesia cantada" e divulgada mais frequentemente através do disco que do livro. Vamos não só procurar explicar este facto, mas também debruçarmo-nos sobre a análise literária desses textos. Os textos serão fornecidos em fotocópia.

Thematisch gebundenes Proseminar

406 Poesia portuguesa no século XX L. Caetano da Rosa

2-std., Mi 14 s.t.-15.30, P 4

Vamos estudar na obra de Herberto Helder aspectos metafóricos do imaginário surrealista português. Das obras de Herberto Helder, há nova edição publicada por Assírio e Alvim, Lisboa.

Seminar

407 Neuere portugiesischsprachige Lyrik E. Geisler

2-std., Di 14-16, SB II 03-153

Das Seminar hat sowohl brasilianische als auch portugiesische Lyrik der letzten Jahrzehnte zum Gegenstand. Die Gedichte werden zum einen vor dem unterschiedlichen Hintergrund der beiden Kulturräume gelesen, zum andern wird gefragt, in welcher Hinsicht sie epochenspezifisch bzw. als Beiträge zu einer universellen "Weltsprache Lyrik" gelten können. Für das Seminar wird ein Reader mit ausgewählten Texten erstellt.

3. Sprachpraktische Übungen

GRUNDSTUDIUM

408 Portugiesischer Sprachkurs I L. Caetano da Rosa

3-std., Mi 15.30-17, P 4

Do 10 s.t.-10.45, P 204

(Für Hörer aller Fachbereiche)

Estudo da língua portuguesa: Gramática, vocabulário, pronúncia. Exercícios de leitura e escrita.

Manual/Lehrwerk: Português sem fronteiras 1, Lisboa: Lidel.

409 Portugiesischer Sprachkurs II F. Silva-Brummel

3-std., Mo 9.30-11, P 15

Di 9-10, P 204

(Für Hörer aller Fachbereiche)

Fortsetzung des Portugiesischen Sprachkurses I.

Lehrbuch: Fátima und Uwe Brauer, Praktisches Lehrbuch Portugiesisch, Langenscheidt Verlag.

410 Portugiesischer Sprachkurs III L. Caetano da Rosa

3-std., Mi 12 s.t.-13.30, P 7

Do 10.45-11.30, P 204

Continuação do estudo e aprofundamento de estruturas gramaticais e de vocabulário.

Manual: Português sem fronteiras - 3. Lisboa: Lidel.

411 Gramática portuguesa F. Silva-Brummel

1-std., Mo 11-12, P 15

Este curso pretende aprofundar os conhecimentos de gramática adquiridos pelos estudantes ao longo do curso básico de Língua Portuguesa. Assim só tem sentido a frequência deste curso após a conclusão do curso básico. Os exercícios são fornecidos em fotocópia e escrever-se-á uma "Klausur" no fim do semestre.

412 Tradução I L. Caetano da Rosa

1-std., Do 15 s.t.-15.45, P 12

Exercício adequado aos estudantes que se encontram no nível III de língua. Tradução de textos fáceis, pragmaticamente relevantes.

Günther Haensch: Deutsche Texte zum Übersetzen. Hueber Verlag.

413 Conversação para estudantes do nível III F. Silva-Brummel

1-std., Di 11-12 ,Ort wird noch bekanntgegeben!

Este curso é destinado a estudantes que frequentam as aulas de Português do nivel III (Portugiesischer Sprachkurs III) ou que já concluíram este nível com sucesso. O curso tem por objectivo consolidar o vocabulário básico e aperfeiçoar o domínio oral do Português.

HAUPTSTUDIUM

414 Portugiesischer Oberkurs: F. Silva-Brummel

Tradução alemão-português

2-std., Mi 9.30-11, P 107

O Curso Superior de Português é constituído por duas horas de tradução Alemão-Português. Trabalharemos com textos literários e de imprensa, sobre os mais variados temas. Os textos terão já uma certa dificuldade e serão fornecidos em fotocópia.

415 Leitura e comentário de textos L. Caetano da Rosa

2-std., Do 13 s.t.-14.30, P 7

Vamos ler e analisar dois livros de um dos mais prestigiados criadores literários em todo o espaço de língua portuguesa. O livro de Bordo será igualmente complementado por informação histórico-cultural (Landeskunde) relativa à capital portuguesa: Lisboa.

Obras: José Cardoso Pires, De profundis, valsa lenta, Lisboa: Dom Quixote, 1997

José Cardoso Pires, Livro de bordo, Lisboa: Dom Quixote, 1997

416 Portugiesische Phonetik L. Caetano da Rosa

1-std., Do 15.45-16.30, P 12

Estudos dos conceitos fundamentais. Exercícios de transcrição fonética. Pronúncia culta do português europeu e do português brasileiro.

Obra de base: Celso Cunha/ Lindley Cintra: Nova gramática do português contemporâneo, Lisboa: Sá da Costa (qualquer edição serve).

4. Landeskundliche Übung

417 Mitos da cultura portuguesa F. Silva-Brummel

2-std., Mi 11.30-13, P 102 
Dois mitos atravessam a História de Portugal com uma permanência secular: o mito da Cruzada e o do Sebastianismo. Vamos analisar-lhes as raízes históricas e as suas diferentes manifestações na literatura e na cultura portuguesas ao longo dos séculos.

RUMÄNISCH

Sprachpraktische Ausbildung

501 Rumänischer Sprachkurs für Anfänger G. Csejka

2-std., Mo 13.30-15, Altes Rewi-Haus, HS VII

In diesem Kurs werden die Grundkenntnisse der rumänischen Sprache vermittelt. Durch intensive sprachpraktische Übungen soll die Erwerbung der Rumänisch-Kenntnisse gewährleistet werden.Der Grammatik kommt dabei eine besondere Rolle zu. Die Aussprache des Rumänischen soll durch wiederholte phonetische Übungen erleichtert werden.

Kenntnisse in anderen romanischen Sprachen wären hilfreich.

Eine Einführung in die rumänische Kultur- und Zivilisationsgeschichte wird vorgetragen.

Lehrbuch: Liana Pop, Româna cu sau fara profesor (Le roumain avec ou sans professeur), Cluj 1991

502 Rumänischer Sprachkurs für Fortgeschrittene G. Csejka

2-std., Mo 15.30-17, Altes Rewi-Haus, HS VII

In diesem Kurs sollen die Sprachkenntnisse vertieft werden. Anhand intensiver sprachpraktischer Übungen sollen die Bereicherung des Wortschatzes und die Beherrschung der Strukturen der rumänischen Grammatik erreicht werden. Leichtverständliche Texte werden zur Unterstützung des Unterrichts gelesen und erklärt.

Kenntnisse in anderen romanischen Sprachen wären hilfreich.

Lehrbuch: Liana Pop, Româna cu sau fara profesor (Le roumain avec ou sans professeur), Cluj 1991  


 

Tutorenprogramm

(Französisch, Spanisch, Italienisch)
 

Literaturwissenschaft
Begleitung zu den Proseminaren:

"Einführung in die Literaturwissenschaft"
N.N. (Bibliotheksführung, Vertiefung des Stoffes u.a.)

Sprachwissenschaft
Begleitung zu den Proseminaren:

"Einführung in die Sprachwissenschaft"

N.N. (Einarbeitung in bestimmte Stoffgebiete, Bibliothek u.a.)