Revidierte Prüfungsordnungen ab SS 2016

Mit dem SS 2016 treten revidierte Prüfungsordnungen für die romanistischen B.Ed.- und B.A.-Studiengänge in Kraft.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  1. Im B.A. fällt das Latinum als Voraussetzung weg.
  2. In den Modulen 4 und 5 (B.Ed./B.A.) werden die Einführungsvorlesungen aufgeteilt in eine zeitlich jeweils aufeinanderfolgende 1-stündige Vorlesung und eine ebenfalls 1-stündige Übung (oder Tutorium). Hier besteht Anwesenheitspflicht.
  3. In den B.Ed.-Modulen 7 und 8 werden die Seminare Sprach- und Literaturdidaktik ebenfalls in eine 1-stündige Vorlesung und eine 1-stündige Übung/Tutorium gesplittet.
  4. Im Modul 6 (B.Ed.) ist die Modulprüfung nicht mehr kursübergreifend, sondern bezieht sich nur noch auf das Seminar Fachdidaktik, während Textredaktion und Übersetzung in Form einer kursübergreifenden Klausur als Studienleistung geprüft werden.

Die Änderungen treten für alle Studierenden in den entsprechenden Studiengängen in Kraft, sobald sie sich für eines der betroffenen Module neu anmelden. Für die Kombination Vorlesung + Übung/Tutorium melden Sie sich bitte immer gleichzeitig an. Die inhaltliche Abhängigkeit der Übung von der Vorlesung schließt eine Verteilung auf unterschiedliche Semester aus.

Das aktuell laufende Modul wird formal nach dem alten Modus beendet (wenngleich die Lehrveranstaltungen ab dem Sommersemester nach dem neuen Plan realisiert werden). 

Ebenso wird bei B.A.-Studierenden automatisch die PO umgestellt, so dass die Betroffenen ohne weiteres Zutun vom Latinumsnachweis befreit werden.